• PDF
  • Sonderpreis!
Macht und Herrschaft in der reflexiven Moderne
  • Macht und Herrschaft in der reflexiven Moderne

Macht und Herrschaft in der reflexiven Moderne

Wolfgang Bonß und Christoph Lau (Hg.)
Macht und Herrschaft in der reflexiven Moderne
384 Seiten, gebunden
1. Auflage 2011
ISBN 978-3-938808-75-7
Buchausgabe bei Velbrück Wissenschaft 29,90 Euro

E-Book (PDF) 19,80 Euro

22,39 €
Bruttopreis
Menge

Herrschaft wird in der Soziologie seit jeher ambivalent beschrieben. Sie verweist zum einen auf Hierarchien und Ungleichheiten zwischen den Menschen; unter dieser Perspektive geht es um die Analyse und Kritik der Machtausübung über Untergeordnete und Abhängige sowie um institutionalisierte Formen der Über- und Unterordnung. Auf der anderen Seite bezeichnet Herrschaft aber auch anerkannte und legitimierte Ungleichheiten; unter diesem Gesichtspunkt stellt sie sich seit Max Weber als ein wertneutraler Koordinationsmechanismus moderner Gesellschaft dar, der für die gesellschaftliche Problemverarbeitung unverzichtbar erscheint. Zugleich gilt, dass Herrschaft ihre Gestalt verändert; sie entwickelt sich von traditionalen zu bürokratischen, von autoritären zu demokratischen und schließlich von eindeutigen zu uneindeutigen Formen. Im Kontext der Theorie reflexiver Modernisierung wird diese Entwicklung als eine »Dialektik von Macht und Herrschaft« mit prekären Folgen interpretiert: Indem um die Macht gestritten und gekämpft wird, werden in einem unfreiwilligen »Meta-Machtspiel« die Regeln der Machtbildung und Herrschaftsausübung grundlegend verändert, wobei nicht ausgeschlossen werden kann, dass auf diesem Weg Herrschaft im klassischen Sinne unsichtbar wird und »verschwindet«. Damit sind Thema und Problemstellung des vorliegenden Bandes umrissen.