• PDF
  • Sonderpreis!
Wissensregulierung und Regulierungswissen
  • Wissensregulierung und Regulierungswissen

Wissensregulierung und Regulierungswissen

Alfons Bora, Anna Henkel und Carsten Reinhardt (Hg.)
Wissensregulierung und Regulierungswissen

272 Seiten, gebunden
1. Auflage 2014
ISBN 978-3-942393-59-1
Buchausgabe bei Velbrück Wissenschaft 29,90 Euro

E-Book (PDF) 19,80 Euro

19,80 €
Bruttopreis
Menge

Der Begriff der Wissensregulierung bezieht sich auf die politische und gesellschaftliche Praxis der Regulierung von Wissen in der Gesellschaft; der Begriff des Regulierungswissens auf jenes Wissen, das aus der Reflexion einer solchen Praxis der Wissensregulierung entsteht. Qua Reflexion ist Regulierungswissen ein Wissen zweiter Ordnung. Je nachdem welche Form der Wissensregulierung beobachtet wird, kann unterschieden werden zwischen einem politischen Regulierungswissen um die Instrumente der Wissensregulierung und ihrer Wirkungen und einem gesellschaftstheoretischen Regulierungswissen, das die gesellschaftlichen Bedingungen und Wirkungen politischer Wissensregulierung beobachtet.

Die in diesem Band verhandelte Frage, wie Gesellschaft mit der Erforderlichkeit und zugleich Gefährlichkeit neuen Wissens umgeht, ist als Erweiterung gesellschaftlichen Regulierungswissens zu verstehen ? sowohl des Regulierungswissens um Instrumente, Mechanismen und Wirkungen politischer Regulierung, als auch des Regulierungswissens um den Stellenwert politischer Wissensregulierung in der Gesellschaft.

Liegt im ersten Teil der Schwerpunkt auf der Regulierung von Institutionen des Wissens, geht es im zweiten Teil um Wissensregulierung als Regulierung von und durch (wissenschaftliches) Wissen. Hier steht die Problematik im Mittelpunkt, dass die Regulierung von Wissen zugleich Innovationspotential offenhalten und Risikopotential vermeiden muss. Produzieren bereits die Beiträge der ersten beiden Abschnitte Regulierungswissen in dem Sinne, die Praxis der Wissensregulierung zu reflektieren, so untersuchen die Beiträge des dritten Abschnitts Regulierungswissen im Sinne einer Reflexion auf das Verhältnis von Wissen, Regulierung und Gesellschaft.